• Photovoltaik

 

 

Oft ziehen anfangs kleine Fehler, die unerkannt bleiben, im Laufe der Zeit folgenschwere und kostenintensive Schäden nach sich. Folgende Nachteile und Risiken können hier entstehen:

 

-Ertragsverluste: Die Stromproduktion einer schlecht gewarteten Anlage verringert sich Jahr für Jahr. Somit reduziert sich auch der finanzielle Ertrag immer mehr, egal ob Einspeisung oder Eigenverbrauch. Dies ist ein schleichender Prozess, der je nach Laufzeit, Schadensbild und Anlagengröße schnell einige tausend Euro betragen kann.

-Folgeschäden: Defekte Einzelzellen können durch Hitzeentwicklung  oder abweichende Innenwiderstände Nachbarzellen, Bypass-Dioden und infolge dessen ganze Module beschädigen. Die Reparaturkosten steigen dann schnell sprunghaft an.

-Brandgefahr: Weit über die Hälfte der heute verbauten PV-Anlagen entsprechen nicht den VDE Vorschriften. Dadurch erhöht sich das Brandrisiko in hohem Maß. Eine weitere Gefahr geht auch hier wieder von defekten Einzelzellen (Hotspots) aus. Sie produzieren keine elektrische Spannung mehr, wirken aber als Widerstand, wodurch sie sehr heiß werden können. Brände können die Folge sein.

Die Drohnen-Thermografie ist die günstigste und effektivste Möglichkeit, all diesen Punkten vorzubeugen und eine Investition in die zukünftige Werterhaltung, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit Ihrer Anlage.

 

Die Abrechnung erfolgt pro KWp, die Kosten reduzieren sich mit steigender Größe der Anlage.

 

 

         

        

  • Gebäudethermografie, Baudiagnostik

 

Hier können wir schnell Kältebrücken / Wärmebrücken und sonstige thermische Abweichungen an Dächern und Fassaden finden, egal wie groß und wie hoch das Gebäude ist.

Wir fliegen systematisch auch große Flächen ab und liefern Ihnen fundierte Erkenntnisse über den Zustand der Bausubstanz.

 

 

 

  • Wildtierbeobachtung

 

Automatisches Abfliegen der Flächen und Markierung eventueller Kitze über GPS Punkte um Zeit zu sparen.  

 

Hohe Windstabilität .

 

Hochwertige Kameratechnik, um Jungwild wirklich sicher auch bei hohem Bewuchs finden zu können.


Auszug einer Reportage der Grafschafter Nachrichten, Nordhorn